Worauf sollte ich beim Kauf eines neuen Notebooks achten?

Der Akku macht schlapp, das Display ist nicht mehr so hell wie früher, ständig plärrt der Lüfter und das Windows ist kriechend langsam. Allerhöchste Zeit für ein neues Notebook.
Als allererstes Frage ich meine Kunden und Freunde, die mich um Rat bitten, wofür sie das Gerät einsetzen möchten. Abhängig davon fallen anschließend auch die Kaufkriterien aus.
Meistens wird das Gerät nur für Textverarbeitung, das Internet,minimale Fotobearbeitung und ähnliches verwendet. Computerspiele sind meistens sekundär.

Am meisten sind immer noch Notebooks mit Windows 7 gefragt, Windows 8 ist nach wie vor eher unbeliebt, da mit der Metro-Oberfläche einen Bruch im Bedienkonzept einhergeht, an den sich die Anwender oft nur unfreiwillig gewöhnen möchten. Ein Mac kommt für selbige Nutzer dann meistens auch nicht in Frage.
Selbstverständlich sollte ein Notebook immer genügend Arbeitsspeicher, ausreichend schnelle Prozessoren, große Festplatten etc. haben. Konkrete Empfehlungen an dieser Stelle sind jedoch nach wenigen Monaten nicht mehr aktuell, aus diesem Grund bleibe ich bei allgemeineren Grundregeln.
Auf folgende Punkte sollte der unerfahrene Käufer achten:

  • Hersteller / Produktlinine
  • Verarbeitung
  • Belüftung
  • Tastatur
  • Akku
  • Laufzeit
  • Display

Hersteller / Produktlinine

Von welchem Hersteller das Notebook stammt, ist heute nicht mehr die wichtigste Entscheidung. Jeder Hersteller unterscheidet seine Produktlinien in zwei verschiedene Bereiche:
1. Privatnutzer
2.Business-Nutzer
Geräte vom Privatnutzer sind darauf ausgelegt, möglichst viel Technik für einen möglichst kleinen Preis auf den Markt zu bringen. Oft wird auf den Rechnern zahlreiche Software vorinstalliert, die ie Benutzer garnicht verwenden oder die erst gekauft werden muss – zum Beispiel eine Antivirenlösung, die nach 60 oder 90 Tagen teuer erstanden werden soll. Auf diese Weise werden die Geräte sicherlich auch subventioniert.
Verarbeitung und Kundensupport spielen bei den Privat-Geräten keine so große Rolle. Ich habe schon oft gehört. dass Privatnutzer ihr kaputtes Gerät nach zwei Jahren eingeschickt haben und oft nur sehr unzufriedenstellende Ergebnisse vom Kundensupport erhalten haben, dass der Support teure oder inkompetente Hotlines hat und dass die Probleme oft garnicht oder nur ungenügend nach vielen Wochen behoben wurden.
Bei Business-Geräten können sich die Hersteller einen so schlechten Support nicht leisten, da bei Aufträgen von den Business-Linien oft ganz andere Stückzahlen dran hängen. Zuverlässigkeit, hohe Verarbeitungsqualität, sehr gute und brauchbare Softwareausstattung und ein professioneller Support sowie problemlose Garantieabwicklung sind meistens eher sichergestellt.

Verarbeitung

Brauchbare Notebooks für die gebräuchlichsten Aufgaben gibt es heute schon locker ab 500 Euro. Bei der Verarbeitung gucke ich folgende Punkte genauer an:
Monitor-Scharniere – ich öffne und schließe den Displaydeckel – mal nur an der linken seite anfassend, mal an der rechten seite, mal in der mitte, mal mit beiden Händen anfassend. Das Scharnier wird vermutlich viele tausend mal geöffnet und geschlossen. Das das Scharnier aus Plastik oder ist es ein solides Metallscharnier? Diese Schwachstelle geht selbst bei den heutigen Notebooks nach spätestens zwei Jahren intensiver Nutzung als erstes kaputt, wenn sie nicht gut verarbeitet ist.
Gehäuse – Ich nehme das Gerät in die Hand und schaue mir die Plastik an. Verbiegt sie sich, wenn ich das Gerät in die Hand nehme? Meistens spürt man, wenn das Gehäuse billig verarbeitet ist. Kann ich die Plastik am Rand des Notebooks gar eindrücken?
Das Gehäuse sollte einen stabilen Eindruck machen, sonst gibt es die mechanische Beanspruchung an die inneren Komponenten weiter
Belüftung
ich schaue mir die Lüfter des Gerätes an. Billige Geräte haben oft nur einen kleinen Lüfter an der Unterseite. Wenn das Notebook mal auf dem Bett, den Beinen oder einem Tisch mit Tischdecke abgelegt wird, kann so bei starker Belastung des Gerätes schnell eine Überhitzung entstehen. Die heiße Luft sollte hinten oder an der Seite vom Gerät abgeführt werden.

Tastatur

Die Tastatur ist die am meisten genutzte Komponente des Notebooks, wenn es nicht als eine reine DVD-Guckmaschine genutzt wird. Der Benutzer sollte sich die Tastatur genau ansehen und auch überlegen, welche Taster häufig benutzt. Ich persönlich bin kein Freund der Maus und nutze sehr häufig die Tastatur und bin damit meistens auch schneller als meine Maus-Kollegen.
Achtet auf die Enter-Taste. Hat sie die volle Größe?
Arbeitet ihr mit den Tasten Einfg, Entf, Pos1, Ende, Bild hoch, Bild runter? Sind die Tasten direkt erreichbar oder nur über die Fn-Taste?
Da meistens jeder Notebooktyp eine Tastatur mit gewissen Eigenheiten hat, gehört Eingewöhnung dazu. Nichts desto trotz sollte man darauf genau achten.

Akku

Grundsätzlich gebe ich immer den Tip: Wenn ihr den Akku nicht braucht, nehmt ihn raus und verstaut ihn nach einer Volladung in Eurer Notebooktasche. Auch wenn die Zeit des Memory-Effekts vorbei ist. Ein Akku hat nur eine begrenzte Anzahl an Ladezyklen. Die meisten Hersteller geben die Anzahl der Ladezyklen meistens so bei 1.000 an – anschließend sind die Akkus verschlissen und haben keine brauchbare Kapazität mehr.
Wird der Akku unnötig vom geladen und entladen, also ständig vom Netz genommen und wieder angeschlossen, entstehen so unfreiwillig viele Teilladungen und Teilentladungen, die den Akku schneller seine Ladezyklen abverlangen. Wenn der Akku schon genutzt wird, dann sollte man ihn nach Möglichkeit richtig leer machen und anschließend wieder richtig aufladen.

Laufzeit

Wie wichtig einem die Laufzeit ist, sollte jeder mit sich selbst abschätzen müssen. Die meisten Notebooks halten heute zwischen drei und sechs Stunden. Es gibt auch extreme Langläufer mit Hochkapazitätsakkus, die acht bis zwölf Stunden durchhalten.
Meistens gibt es heute aber überall eine Steckdose, so dass die Akkulaufeit mehr eine Bequemlichkeitsfrage ist.
Eine interessante Regel sollte man aber wissen: Notebooks mit langer Laufzeit verbrauchen weniger Energie – folglich erzeugen sie damit weniger Wärme, die entsprechend weniger abgeführt werden muss. Damit sind die Geräte auch willkommen leise.

Display

Beim Display scheiden sich die Geister. Heute gibt es zumeist nur noch die 16:9-Displays. Dazu sind sie meistens auch hochglänzend. Damit versprechen die Hersteller brilliantere Farbwiedergabe bei der Betrachtung von Videos und Fotos. Ich gehe jede Wette ein, weniger als ein Prozent der Anwender legt auf diese Verbesserung der Farbwiedergabe großen Wert, wenn sie sich gleichzeitig die Nachteile einkauft:
Glänzende Displays spiegeln extrem. Oft ist es nur schwer oder gar unmöglich, bei Tageslicht oder seitlichen Lichteinfall mit dem Gerät vernünftig zu arbeiten. Dafür muss dann das Display auf maximale Helligkeit gestellt werden, was wiederum für die Augen anstrengender, für die Akkulaufzeit und die Lebensdauer des Diplays schlechter ist.
Aus diesem Grund geht der Trend jetzt wieder hin zu matten Displays. Diese sind entspiegelt und ermöglichen damit problemloses Arbeiten am Tage.
Wichtig beim Display ist auch die Auflösung, mit der das Display betrieben wird. Billige Notebooks werden oft mit schlechten Displays bestückt, welche nur eine maximale Auflösung von 1024×768 unterstützen. Diese Auflösung ist jedoch viel zu niedrig, um damit heute noch vernünftig zu arbeiten. Empfohlen ist eine Auflösung von mindestens 1280×800.

Fazit

Wichtiger als die eigentliche Rechengeschwindigkeit ist der Arbeitskomfort, den das Gerät für den Nutzer bereit hält. Ein Vielschreiber achtet sehr auf die Tastatur. Ein Gutes Display macht sich ebenfalls bezahlt, da mehr Platz auf dem Bildschirm die Produktivität erheblich steigert.

Die vielen genannten Punkte, guter Support, gute Verarbeitung, sehr gute Tastaturen etc. habe ich bisher bei einer Marke wiedererkannt:

Lenovo Thinkpads. Diese haben eine hervorragende Softwareausstattung, die Tastaturen sind ungeschlagen und die besten für vielschreiber. Diese Marke kann ich uneingeschränkt empfehlen. Was für viele Nutzer noch interessant ist, die Geräte werden oft auch noch mit Windows 7 ausgeliefert, wo sonst nur noch Windows 8 zu haben ist.

„Worauf sollte ich beim Kauf eines neuen Notebooks achten?“ weiterlesen

Verbinden einer ADS-Datenbank per ODBC vom Webserver

Zur Zeit programmiere ich einen Zugriff auf unseren ADS-Datenbankserver, um damit Abfragen zu schreiben und zu exportieren.

Über den Aufruf meiner Skripte per DOS-Konsole hat das bisher ohne Probleme geklappt. Ich bediene mich der PHP-PEAR-Klassen:

require_once (‘DB.php’);
error_reporting(E_ALL);
$dsn = ‘odbc:///f991’; // DSN-Name

$dbODBC = DB :: connect($dsn); // CONNECT herstellen

if (true == DB :: isError($dbODBC))
{
die($dbODBC->getMessage());
}
else
{
echo “Connect erfolgreich”;
}

Als Output erhalte ich: “DB Error: connect failed

Wenn ich es allerdings vom DOS-Fenster aus starte, geht es ohne Probleme und die Verbindung wird hergestellt:
v:\XAMPP\php\php.exe” “index.php”

Erst dachte ich, es liegt vielleicht daran, dass XAMPP als Dienst läuft und ODBC nicht auf Benutzer-DSNs zugreifen kann und habe es als System-DSN angelegt.

Ergebnis: Das Gleiche, von DOS gehts, aber von einem Webserver nicht.

Daraufhin habe ich mal das ODBC-Objekt wie folgt näher ausgegeben

PHP-Code:
print_r($dbODBC);

und das hat das folgende Ergebnis gebracht:

Auschnitt aus Output:

Zitat:
[nativecode=HY000 [iAnywhere Solutions][Advantage SQL][ASA] Error 5185: Local server connections are restricted in this environment. See the 5185 error code documentation for details. axServerConnect]

Dadurch bin ich auf den folgenden Link gestoßen:
Advantage Database Architect über Remote Desktop � Das nie endende Chaos!
Ich bin so frei und zitiere daraus:

Zitat:
Wenn der Advantage Database Architect beim Öffnen einer Tabelle die Fehlermeldung “Error 5185: Local server connections are restricted in this environment. See the 5185 error code documentation for details. axServerConnect.” bringt, dann muss nur eine Datei ADS.INI im Verzeichnis der Tabelle mit diesem Inhalt angelegt werden:
[SETTINGS]
MTIER_LOCAL_CONNECTIONS=1

Allerdings hat diese Änderung bei mir leider nicht zum erwünschten Ergebnis geführt. Wenn jemand von Euch noch eine Idee hat, ich werde auch weitersuchen und die Lösung, so ich sie finde, hier veröffentlichen.

Ein bisschen googlen brachte mich dann darauf, dass ich möglicherweise ein Lizenzproblem habe:

Zitat:
IMPORTANT
Pursuant to iAnyWhere’s licensing agreement, … if an application is distributed to work without the Advantage Database Server (i.e., it uses the Advantage Local Server to access data), the application must act as a “client” that directly accesses and uses the data. To be specific, only computers that have the Advantage Local Server DLL loaded into memory can have access to the data that is obtained by that Advantage Local Server DLL. The application cannot act as “middleware” or as a “server” by having the data forwarded by any means to a separate computer. In other words, it is illegal to use the Advantage Local Server with a Web server, an application server, a terminal server, or any other type of middleware or server product to access data on behalf of remote computers. An Advantage Database Server (a.k.a. remote server) product must be purchased and used to allow this SOFTWARE PRODUCT to access data on behalf of applications running on remote computers.

Der ADS-Server verhindert aus lizenzrechtlichen Gründen den Zugriff von Webservern auf die Datenbank. Aus diesem Grund funktioniert das PHP-Modul nicht. Wie man es dafür aber zum Laufen bekommt, ist mir unbekannt. Gelöst habe ich das Problem nicht, aber umgangen habe ich es, indem ich ein Modul programmiert habe, welches die ADS-Datenbanktabellen in MySQL überträgt.

Eine weitere PHP-Library führt über ODBC die Anfragen aus und speichert die Ergebnisse serialisiert in der Datenbank ab, so dass der Webserver auf diese zugreifen kann.

Drucker aus Remotesitzung umbenennen

Ein Administrator eines Terminalservers kennt die Problematik bestimmt. In ERP-Systemen ist ein Drucker anhand seines Namens hinterlegt.Wenn sich ein Nutzer jedoch per RDP auf den Terminal Server verbindet, bekommt er seinen Drucker eingebunden mit dem Namen “Druckername (von Clientname) in Sitzung XY”. Dieser Name ist mit fast jeder Anmeldung anders und deshalb unbrauchbar für den Einsatz in Verbindung mit Software, die den Netzwerkdrucker über den Namen erkennt.

Dank Google kam ich auf diesen Link und konnte mir dann daraus das folgende Skript basteln:

::Session Id aus der Temp Variable extrahieren
set id=%temp:~-1%
:: Druckernamen zusammenbasteln
set oldPrinterName=Zebra_LP2844 (von %Clientname%) in Sitzung %id%
set neuPrinterName=Zebra_LP2844
:: Drucker umbennen
rundll32 printui.dll,PrintUIEntry /Xs /n “%oldPrinterName%” printername “%neuPrinterName%”

Mit diesem Skript wird der Druckername in einen einheitlichen Druckername umgewandelt.

Für die Ausführung des Skripts sind allerdings Administratorrechte erforderlich.(Wenn ichmich nicht irre Lächeln )

Gegliederte Überschriften in Word 2007

Langjährige Word-Benutzer können ein Lied davon singen – Überschriften in dem Format

1. Überschrift Ebene 1

1.1 Überschrift Ebene 2

1.1.1 Überschrift Ebene 3

waren Microsoft Word bis Version 2003 nur mit viel Geduld und Erfahrung beizubringen und wurden über das Kopieren von Formatvorlagen von Dokument an Dokument weitergegeben. Mit Word 2007 haben die Word-Entwickler besonders für Neueinsteiger einen schnellen und einfachen Weg geebnet:

Gegliederte Überschriften Word
Start -> Absatz --> Liste mit mehreren Ebenen

Über die Registerkarte “Start” gehen Sie zur Gruppe “Absatz”. Dort finden Sie wie in der obigen Abbildung markiert die Buttons zur Einstellung der Gliederungseigenschaften.

Nach Klick darauf erscheinen die möglichen Einstellungen für die Gliederung, darunter auch diese für die Nummerierung über mehrere Ebenen:

Gegliederte Überschriften Word 2

Nach Klick darauf werden die Überschriften wie gewünscht im hierarchischen Format gegliedert und nummeriert.

Gegliederte Überschriften Word 3

Wenn Sie jetzt die Überschriften noch Eingliedern möchten, dann können Sie das einfach tun, indem Sie die in die Absatzeinstellungen gehen.

Vorher sollten Sie jedoch ein Wort der Überschriftenebene, die Sie einrücken wollen, markieren.

Gegliederte Überschriften Word 4

In dem daraufolgenden Fenster können Sie bei Einzug den Einzug angeben.

Gegliederte Überschriften Word 6

Die Ebene wird bei Ihnen voreingestellt sein auf die Ebene, die Sie vorher angeklickt haben.

Das Ergebnis kann sich anschließend sehen lassen

Gegliederte Überschriften Word 9

Aktive Terminalserver Sitzungen loggen

Bei einem alten Arbeitgeber gab es Heimerfasser, welche von zu Hause aus auf unseren Terminal Servern gearbeitet haben.

Abrechnungstechnisch gab es manchmal Unstimmigkeiten, was dazu führte, dass ich nachweisen musste, dass ein Heimerfasser zu einer bestimmten Zeit gearbeitet hat oder nicht.

Dafür habe ich die aufgebauten Verbindungen zu einem Terminal Server mitgeloggt. Für die Umsetzung nutzte ich den Befehl

query session

SITZUNGSNAME BENUTZERNAME ID STATUS TYP GERÄT
deuser 0 Getr. rdpwd
rdp-tcp 65536 Abhör. rdpwd
console 4 Verb. wdcon
>rdp-tcp#114 administrator 17 Aktiv rdpwd
SB018 19 Getr. rdpwd
rdp-tcp#115 VFGHE01 23 Aktiv rdpwd
sb035 2 Getr. rdpwd
rdp-tcp#111 VFGHE13 24 Aktiv rdpwd
rdp-tcp#113 vfghe02 18 Aktiv rdpwd
rdp-tcp#101 VFGHE10 8 Aktiv rdpwd
sb045 10 Getr. rdpwd
rdp-tcp#104 VFGHE23 3 Aktiv rdpwd
rdp-tcp#112 VFGHE08 5 Aktiv rdpwd

Den Output dieses Befehlt habe ich geparst und in eine CSV-Datei angehängt:

13.06.2007 17.18 Uhr ; sb007 ; aktiv
13.06.2007 17.18 Uhr ; sb027 ; aktiv
13.06.2007 17.18 Uhr ; vfghe06 ; getr.

Das PHP-Skript dazu könnt ihr hier herunterladen.

DOWNLOAD Skript  (Der link ist leider down – ich habe das Originalskript leider nicht mehr gefunden. Sorry)