Erfahrungen mit Officelizenzen des Onlineshops Crauley.de – WARNUNG!

Es sah zu verlockend aus – deswegen im Vorfeld schon mal der Hinweis: FINGER WEG!

Ich zitiere mal den Volltext hier im Beitrag, was dem Kunden versprochen wird:

Im Shop nur 35.-€
✔ Original Microsoft Office 2016 Professional Plus 5PC Vollversion Produktschlüssel (KEIN ABO)
✔ KEINE MSDN / KEINE VOLUMENLIZENZ
✔ Online und telefonische Aktivierung
✔ 5 PC lebenslang Nutzen inkl. Updates
✔ Voller Support von Microsoft (Retail)
✔ Download / registrieren über https://setup.office.com
✔ Private und gewerbliche Nutzung
✔ Deutscher Händler / Rechnung per E-Mail (mit USt.)
✔ Garantierte Funktion der Keys
✔ Käuferschutz bei PayPal Zahlungen
✔ Sofortige Lieferung (im Shop)
✔ Sofort Download (im Shop)
✔ Alle Sprachen
✔ geprüfte Herkunft der Keys
✔ Zahlungsmethoden: Bankzahlung, Lastschriftverfahren, PayPal, Kreditkarten (Visa, Mastercard, AMEX)
✔SHOP: https://shop.crauley.de/produkt/office-2016-5pc/

Microsoft Office 2016 Professional Plus
Enthalten ist der Office 2016 Professional Plus 5PC Produktschlüssel (Product Key) von Microsoft.

Enthalten sind in dieser Version:

Word
Excell
PowerPoint
OneNote
Outlook
Publisher
Access
Skype for Business

Hinweis: Virtuelles Produkt, es wird nur der Produktschlüssel versendet. Du kannst die Software über setup.office.com herunterladen und installieren. Mit dem hier gekauften Key kann das Produkt außerdem online aktiviert werden.

Die verwendeten Namen, Begriffe und Grafiken können Marken- oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte der erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich bei deren Besitzern.

Meine erste Testlizenz war schnell gekauft (Direkt bei https://shop.crauley.de/produkt-kategorie/crauley/) (was hat man zu verlieren? 10 Euro für eine Office 2016 Lizenz? Damit kann man leben!

Diese Lizenz habe ich Ruckzuck bei setup.office.com registriert und erfolgreich nach der Installation aktivieren können .

Nachdem der Test erfolgreich war, erlag ich dem naiven Irrglauben: Eine Lizenz, welche ich bei setup.office.com erfolgreich registriert habe, kann mir keiner wegnehmen und ist wie ein Eigentumsnachweis und bleibt für mich auf dem gleichen Rechner aktivierbar und ist ob des geringen Preises legalisiert.
Aus diesem Grund habe ich weitere Lizenzen für den Firmengebrauch gekauft. Eine von diesen Lizenzen habe ich sofort verwendet – die anderen 14 Lizenzen habe ich auf Vorrat gekauft.

Heute – 4 Wochen später – wollte ich die Lizenzen registrieren, installieren und anschließend aktivieren mit dem Ergebnis, dass er mit einem Mal nichts mehr von den Keys wissen will – aus irgendeinem Grund sind die Keys NICHT MEHR BEKANNT ??

Praktisch heißt das für mich: Ich kaufe beim dem Anbieter KEINE LIZENZ, sondern einen Produktkey, welcher VORRÜBERGEHEND für Download, Registrierung und Installation funktioniert. Wenn ich die Keys wenige Tage später noch verwenden will, sind sie wertlos, weil sie sich auch nicht mehr aktivieren lassen!

Daraufhin habe ich mit dem Verkäufer Kontakt aufgenommen – Ergebnis:

Ich kaufe dort einen Produktkey, der nur 14-30 Tage gültig ist. Wenn dieser nicht mehr geht, kann ich mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen und er stellt mir kostenfrei einen neuen Key zur Verfügung.
Das hat auch einwandfrei geklappt – entspricht aber nicht den Vorstellungen eines Käufers.

Ich umgehe das Problem jetzt, indem ich die Lizenzen telefonisch aktiviere und mir den Aktivierungscode zu dem PC notiere, damit ich auch in Zukunft diese Lizenz auf diesem PC aktivieren kann – insofern kann ich mit diesem Workarround leben – so gesehen sind die Keys für den langfristigen und seriösen Einsatz nicht verlässlich einsetzbar – wenn man weiß worauf man sich einlässt, sind sie jedoch eine Überlegung wert.

Leider ist ein Fehler aufgetreten, weshalb Word nicht gestartet werden konnte (24).

Fehlermeldung beim Öffnen von Word-Dokumenten

Wenn beim Öffnen eines Dokumentes diese Fehlermeldung kommt, liegt das meistens daran, dass im Explorer die Vorschau aktiviert ist und beim Öffnen das Dokument für den schreibenden Zugriff blockiert.

Hier blockiert die Vorschau das Dokument beim Öffnen

Lösung: Einfach die Vorschau deaktivieren, bevor das Dokument geöffnet wird. Ist zwar nicht schön, aber effektiv!

Deaktivieren der Dokumentenvorschau im Explorer

Office 2013 bis 2016 – Produktkey teilweise auslesen

Manche von Euch kennen das – es wurden zu einem Zeitpunkt X viele Office-Lizenzen gekauft und der Kunde hat jedoch keine eindeutige Zuordnung der Produktkeys zu dem Clients dokumentiert.

Das naheliegendste wäre gewesen, mit dem Magical Jelly Bean Keyfinder den Key einfach auszulesen – leider funktioniert dieses altbewährte Tool jedoch nicht mehr mit Office 2016 – aus diesem Grund musste ich mich weiter im Netz umsehen nach einer charmanten Möglichkeit, meine Produktschlüssel zu identifizieren.

Windows brint mit CScript und dem VBS-Skritp OSPP.VBS ein leistungsfähiges Werkzeug mit:

cscript "C:\Program Files\Microsoft Office\Office16\OSPP.VBS" /dstatus
Screenshot der Ausführung des VBS-Skripts zum Auslesen der letzten Produktkey-Stellen.

Hier könnt ihr die letzten vier Stellen des Produktkeys auslesen und damit die Clientinstallation nachträglich zum Produktkey und damit zur Rechnung der Lizenz zuordnen.
Ihr müsst ggf. noch den Pfad Eurer Office-Installation anpassen, damit das Skript aus dem richtigen Pfad heraus ausgeführt wird.

Office 2013 Produktkey ändern

Manchmal kommt es vor, dass ein gekaufter Produktkey nicht funktioniert und man ihn durch einen neuen Ersatzschlüssel ersetzen muss.

Bei Office 2013 wird normalerweise darauf verwiesen, dass man dafür selbiges neu installieren muss. Zum Glück gibt es jedoch eine charmante Möglichkeit, den Produktkey aus deinem Konsolenfenster durch einen neuen zu ersetzen.

Das Mittel der Wahl ist ein VBS-Script, welches in Windows 10 mit Office verfügbar ist und cscript heißt.

Selbiges wird mit den drei Parametern gestartet:

  1.  /dstatus = Anzeigen des Produktkeys
  2. /unpkey:XXXXX = entfernen des Produktkeys
  3. /inpkey:XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX = Hinzufügen des neuen Produktkeys

IM folgenden wird die Syntax der Befehle in  einem Beispiel dargestellt

cscript "C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office15\OSPP.VBS" /dstatus

Anschließend zeigt er eine Übersicht über alle installierten office-Produkte und die letzten 5 Stellen eines jeden Produktkeys an:

Anzeige der Produktkeys installierter Office-Programme

Mit den nachfolgenden Befehlen können die Produktkeys enfternt werden:

cscript "C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office15\OSPP.VBS" /unpkey:XXXXX

Und jetzt noch den neuen hinzufügen:

cscript "C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office15\OSPP.VBS" /inpkey:XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX

Der Pfad der Office-Installation muss je nach Version (14,15,16,…) und Typ (32 Bit, 64 Bit) angepasst werden.
Anschließend kann die Aktivierung in Word oder einem anderen Officeprogramm einfach wiederholt werden.

Kontoeinstellungen aus Outlook übertragen

Problem:

Ein neuer PC wurde eingerichtet und das alte Outlook ist mit vielen E-Mail-Konten bestückt, welche auf dem neuen Computer nicht in mühevoller Handarbeit neu eingerichtet werden sollen?

Lösung:

In Outlook (Versionen 2002/XP/2003/2007 und 2010) werden die Kontendaten und -einstellungen in der Registry gespeichert. Diese können in Form einer *.reg-Datei gesichert und wieder importiert werden.

Unter dem folgendem Registry-Schlüssel verbergen sich die Konteneinstellungen:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion \Windows Messaging Subsystem\Profiles\Outlook \9375CFF0413111d3B88A00104B2A6676

Dieser Schlüssel mitsamt seiner Unterordner enthält die Einstellungen für alle angelegten Konten.

Exportiert wird Schlüssel durch Klick mit der rechten Maustaste auf den Namen «9375CFF0413111d3B88A00104B2A6676» und ein anschließender Klick auf Exportieren.

ACHTUNG: Das Häkchen  «Ausgewählte Teilstruktur» muss aktiviert sein. Geben Sie der Datei einen Namen, z. B. «emailkonten.reg».

In dem Ziel-Outlook wird Outlook unter dem gewünschten Benutzernamen einmal gestartet. Der automatisch gestartete Konteneinrichtungsassistenten sollte aber gleich wieder abgebrochen und Outlook geschlossen werden.

Jetzt können die exportierten Daten durch einen Doppelklick auf die REG-Datei wieder eingelesen werden. Es müssen nur die Kennwörter der Konten nochmals einzutippt werden.